Gefördert durch

Projekt cogOS

Das Ziel des Projekts cogOS besteht darin, junge Menschen beiderlei Geschlechts mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 13 bis 18 Jahren mittels eines integrativ-präventiven Konzepts für ein positives Integrationsverständnis zu sensibilisieren und sie in der Fähigkeit der interkulturellen Handlungskompetenz zu bestärken, sodass ethnisierte Konflikte wirksam und nachweisbar reduziert werden.

Das übergeordnete Ziel von cogOS lässt sich in zwei Leitziele und 5 Mittlerziele untergliedern. Bei den Mittlerzielen wird zudem zwischen (sozial-) pädagogischen, methodisch-instrumentellen sowie institutionell-strukturellen Zielen differenziert, wobei sie sich jedoch untereinander gegenseitig ergänzen.

Leitziele:

    Leitziel 1: Wahrnehmung und Akzeptanz unterschiedlicher kultureller Lebensweisen bzw. der eigenen kulturellen Vielfalt.

    Leitziel 2: Sensibilisierung und Aufbau von Ambiguitätstoleranz; Förderung der Empathiefähigkeit und Befähigung zum Perspektivenwechsel.

Mittlerziele:

    a) (Sozial-) pädagogische Ziele:

    Mittlerziel 1: Erlernen und Förderung der Sozialkompetenzen in Verbindung mit der Stärkung des Selbstbewusstseins; Abbau von Vorurteilen.

    Mittlerziel 2: Stärkung der Konflikts- und Kommunikationsfähigkeit sowie Erkennen von Handlungsalternativen in Konfliktsituationen (Verhinderung von Gewalteskalation).

    b) Methodisch-instrumentelle Ziele:

    Mittlerziel 3: Erlernen von technischen Fähigkeiten im Bereich Medien und Herausarbeitung eines kritischen Bewusstseins gegenüber Medien (Herausbildung von Medienkompetenz und Fähigkeit zur Medienkritik).

    Mittlerziel 4: Befähigung der beteiligten LehrerInnen; PädagogInnen und AusbilderInnen, die Projektinhalte und -methoden auch am Projektende selbstständig umzusetzen (im Sinne der Nachhaltigkeit).

    c) Institutionell-strukturelles Ziel:

    Mittlerziel 5: Nachweisbare Reduzierung verbaler und körperlicher Gewalterscheinungen, die auf ethnisierte Konflikte zurückzuführen sind.

Ziel des Ansatzes ist es, die Gleichstellung, Gleichbehandlung und Chancengleichheit zu erreichen, wobei die Gesamtheit der Person im Mittelpunkt steht und nicht einzelne Minderheiten. Dieses dient dazu, die Ambiguitätstoleranz zu stärken, Vielfalt als Nutzen zu betrachten und Vorurteile aufgrund von Stigmatisierung abzubauen. Die Zielgruppe bringt somit ihre individuellen Fähigkeiten in (alltägliche) Strukturen ein, um eine positive Gesamtatmosphäre zu erreichen. Alle Beteiligten haben hierbei die Möglichkeit anhand der Nutzung der vorhandenen Potenziale, die in der kulturellen Vielfalt begründet sind, zu lernen.

Die Schwerpunkte liegen auf den folgenden Aspekten:

Weitere Infos finden Sie hier

Projekt cogOS

DETO - Verein zur Förderung von Demokratie, Toleranz und interkulturelle Verständigung Osnabrück e.V.
Große Schulstr. 53
49078 Osnabrück

heermann@deto-ev.org
www.deto-ev.org

Themen

Integration
Interkulturelle Kompetenz

Ähnliche Projekte

Aktion Schutzbengel
Rummelsberger Dienste für Menschen gemeinnützige GmbH

Trainerausbildung "Gewaltprävention"
Nordrhein-Westfälischer Judo-Verband e.V.

Teamtraining
Elbtalgrundschule