Gefördert durch

"Nachtwanderer"

Mobile Jugendarbeit/Straßensozialarbeit erfolgt durch die Kooperation zwischen der Diakonie, der Erlacher Höhe und der Kinder- und Jugendwerkstatt Eigen-Sinn.

Ein Baustein unserer mobilen Jugendarbeit/Straßensozial-arbeit ist das Projekt "Nachtwanderer". Dieses aus Schweden kommende Modell wird mit guten Erfahrungen schon in deutschen Städten von Ehrenamtlichen umgesetzt.

Menschen, die für ihr Gemeinwesen Verantwortung übernehmen wollen oder als Eltern oder Verantwortungsträger betroffen sind, können sich in dieses Projekt unmittelbar einbringen.

Wir wollen Erwachsene motivieren, sich nachts in einer Gruppe auf den Weg zu machen, um für Jugendliche einfach da zu sein. Ansprechpartner oder Hilfe und Unterstützung in den verschiedenen Situationen sein zu können.

Diese ehrenamtlich Tätigen, die von uns geschult werden, sind in kleinen Gruppen z.B. Freitag oder Samstag Nacht für einige Stunden an öffentlichen Plätzen, Discos, Veranstaltungsorten oder Haltestellen von öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und für die Jugendliche wahrnehm- und ansprechbar.

Bei diesem Projekt können sie sich ehrenamtlich einbringen. Eine Chance, Veränderung mit zu gestalten und nicht nur Missstände wahrnehmen.

Weitere Infos finden Sie hier


 

Kinderwerkstatt Eigen-Sinn
Badstr. 47
72250 Freudenstadt

info@kiwe-eigensinn.de
www.kinderwerkstatt-eigensinn.de

Themen

Gewaltprävention
Zivilcourage

Ähnliche Projekte

Kurve kriegen
Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen

Gewaltpräventionsprojekt GEHEIMSACHE IGEL
Gewaltpräventionsprojekt "Geheimsache Igel"

Noteingang
Präventionsrat der Stadt Frankfurt am Main Referat 33

„Colored Glasses“
Deutsches Youth For Understanding Komittee e.V.