Gefördert durch

Jugend und Recht

Die Heidenheimer Projektgruppe hat ein Modell entwickelt, welches lehrplanbezogen und fächerübergreifend in Klasse 8 der Hauptschule (evtl. auch in anderen Schularten) durchgeführt werden kann. Ausgehend von fiktiven Fallbeispielen soll in den Fächern Deutsch, Gemeinschaftskunde, Religion und Ethik eng zusammengearbeitet werden. Als Grundgerüst dient die fächerübergreifende Lehrplaneinheit "Jugend und Recht". Die Intention des Heidenheimer Projektes ist, dass die Jugendlichen, aber auch die Lehrerinnen und Lehrer, aus dem Klassenzimmer herausgeholt werden und eine "Begegnung vor Ort" mit der Polizei, dem Jugendgericht, der Jugendgerichtshilfe, dem Täter-Opfer-Ausgleich und dem Bewährungshelfer möglich wird. Das Projekt wurde bereits in verschiedenen Hauptschulen im Kreis Heidenheim durchgeführt.

Ziele des Projektes sind:

1. Weg vom Dozieren, Hin zum eigenverantwortlichen und mitbestimmenden Lernen.

2. Aufzeigen der Arbeitsweisen und Möglichkeiten der beteiligten Instanzen anhand eines konkreten Falles und somit Kennenlernen von Polizei, Jugendgerichtshilfe, Staatsanwaltschaft, Täter-Opfer-Ausgleich, Jugendrichter, Bewährungshilfe und Soziale Trainingskurse.

3. Nicht nur die "Täter"-Rolle, sondern v.a. auch die große Bedeutung der "Opfer"-Rolle, sowie das Zeugenverhalten (Hilfsbereitschaft/Zivilcourage) sollen deutlich herausgestellt und gefördert werden (Hemmschwellen abbauen / Straftaten bekannt machen / sich als Zeuge und Helfer zur Verfügung stellen).

4. Das Rollenspiel mit zunächst nur wenigen Beteiligten steigert sich auf mehrere Akteure, wobei den Akteuren innerhalb einer gewissen Vorgabe durchaus die Möglichkeiten zu selbständigen Handlungen eröffnet werden.

5. Ständige Dokumentation des Verfahrensweges durch die Schüler selbst zum Zwecke der Auf- und Nachbereitung.

In mehreren Bausteinen wird der zeitliche und inhaltliche Ablauf der Lehrplaneinheit verdeutlicht. Zu den einzelnen Bausteinen sind umfangreiche Materialien und auch Dokumentationen des ersten Projektlaufs vorhanden. Diese ausführliche gestaltete Mappe stellen wir zum Selbstkostenpreis auf Anforderung zur Verfügung. Darüber hinaus ist die Projektgruppe gerne bereit, Erfahrungen aus dem Projekt und dessen praktische Umsetzung weiterzugeben.

Kooperationspartner:

Kriminalpolizei Heidenheim
Ansprechpartner Herr R. Fritz
Heidenheimer Projektgruppe "Jugend und Recht"
Karlstr. 20
89518 Heidenheim
Telefon: 07321 / 322340

Weitere Infos finden Sie hier

Jugend und Recht

G-Recht e.V.
Christianstraße 15
89522 Heidenheim

norbert.moeller@g-recht.org

Themen

Gewaltprävention
Konfliktmanagment
Sozialkompetenz

Ähnliche Projekte

Goslarer Zivilcouragekampagne
Polizeiinspektion Goslar

„Mit anderen Augen sehen“
UMBRUCH training & beratung

"Gewalt im Namen der Ehre"
PiT-Hessen das Gewaltpräventionsprogramm im Netzwerk gegen Gewalt

Jugendmigrationsdienst
IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit für das Erzbistum Berlin e.V.