Gefördert durch

AGGAS Trouble-Line

Ein Baukasten gegen Gewalt

Die hessische Koordinierungsstelle Gewaltprävention, der Verein „Verantwortung statt Gewalt“ und die gleichnamige Stiftung arbeiten seit über 20 Jahren erfolgreich mit der Justus- Liebig-Universität Gießen im Bereich der Gewaltprävention zusammen. Sieben deutsche / europäische Modellversuche zur Gewaltprävention wurden unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität durchgeführt. Die in der Praxis erfolgreichen Konzepte und Strategien sind im sogenannten 12-Punkte-Programm (Bausteine der Gewaltprävention) festgehalten.

Die 12 Bausteine der Gewaltprävention

  1. Das Präventionsnetz der Schule entwickeln

  2. Auf dem Weg zur Schulgemeinde: Eltern einbeziehen!

  3. Studentenpatenschaften: Coaching für Kinder und Jugendliche

  4. Wahrnehmung und Bewegung fördern

  5. Verbesserung des Klassen- und Schulklimas

  6. Schule gestalten – Gesundheit fördern

  7. Trouble-Line und AGGAS

  8. Konflikte konstruktiv lösen

  9. Den bewussten Umgang mit den Neuen Medien lernen

  10. Gemeinsam statt einsam: Migration ist Chance

  11. Mobbingprävention

  12. Extremismus: Inklusion statt Exklusion 

Koordination: systematisch und abgestimmt
  1. AGGAS beruht auf der Grundlage eines Kooperationsmodells, das die enge Zusammenarbeit zwischen Schule, Polizei, Eltern, Richtern, Staatsanwaltschaft, Jugendamt, Sozialpädagogen u. a. vorsieht. Heute arbeitet im Lahn-Dill-Kreis jede Schule systematisch und unabhängig von einzelnen Vorfällen mit der Polizei zusammen; landesweit sieht die Kooperation ähnlich, wenn auch nicht identisch aus.  

Hinter der Abkürzung AGGAS verbirgt sich die „Arbeitsgruppe Gewalt an Schulen“. Die dazugehörende „Trouble-Line“ ist so etwas wie das Sorgentelefon für Schulen in Hessen, sowohl bei akuten Gewaltvorfällen als auch bei der Befürchtung von Übergriffen oder Gewalttaten. Wer in Hessen die 0800-110 2222 wählt, wird automatisch zum nächstgelegenen Polizeipräsidium geleitet. Im Jahr 2005 führte die Hessische Landesregierung landesweit die aus einer Initiative im Lahn-Dill-Kreis entstandene „Trouble-Line“ ein und bietet seitdem hilfesuchenden Schülern, Lehrern oder Eltern den direkten Draht zu fachkompetenten Polizeibeamten an.

Weitere Infos finden Sie hier

AGGAS Trouble-Line

"Verantwortung statt Gewalt" e.V. Koordinierungsstelle Gewaltprävention
Frankfurter Straße 20 – 22
35781 Weilburg

walter.hoelzer@wlb.ssa.hessen.de
www.verantwortung.de

Themen

Gewaltprävention
Konfliktmanagment
Streitschlichtung
Zivilcourage

Ähnliche Projekte

Konflikttraining
BRÜCKE e.V. Augsburg

MAXIME Wedding
Violence Prevention Network e. V.

City Bound
Respekt e.V.