Gefördert durch

Aktionsrunde I (2011)

Mit dem Internetportal www.jugendgewalt-vorbeugen.de wurde zum Auftakt der Aktion erstmalig eine Projektdatenbank geschaffen, die bundesweit Projekte und Ideen bündelt, vorstellt und die Akteure der Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe, Vereine und Polizei miteinander vernetzt. Bundesweit sind diese Akteure seitdem aufgerufen, ihre Projekte und Projektideen einzureichen. Inzwischen sind mehr als 250 Projekte in der Datenbank eingestellt.

Zur Behandlung der Themen Gewalt, Gewaltprävention und Integration im Unterricht wurden außerdem für Grundschulen und weiterführende Schulen je 15 Arbeitsblätter erstellt und zum kostenfreien Download angeboten. Zum Schluss der ersten Aktionsrunde wählte ein Expertenbeirat zehn der damals eingereichten Projekte aus, die bei einem anschließenden Workshop hinsichtlich ihrer Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Übertragbarkeit auf andere Institutionen diskutiert wurden. Alle Ergebnisse inkl. fachlicher Bewertung des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation Hamburg wurden in Form einer Endauswertung zusammengefasst und stehen als Download zur Verfügung.

Alle Projekte ansehen

1. Resonanz

Die vorgestellten Beiträge zeigen eine Vielfalt an Präventionsarbeit: von Theater, Film über selbstgeschriebene Songs bis hin zu Sport, Streitschlichtung, Präventionswochen und Sozialkompetenz-Trainings.


2. Expertenjury

Im Rahmen der ersten Aktionsrunde von "Gewalt verhindern - Integration fördern" kam am 18. November 2011 eine mehrköpfige Jury in Berlin zusammen, um aus allen Projekten und Ideen zur Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte zehn Projekte und Projektideen für den Gewaltpräventions-Workshop auszuwählen.

Die Entscheidung fiel den Juroren nicht leicht, denn über 120 gute Beiträge mussten beurteilt werden.

Die Jurymitglieder

Die Jurymitglieder v.l.n.r.: Peter Siebenborn (Sekundarschule Bergmannstraße Berlin), Bettina Fichtner (Zeitbild), Heike Tjaden-Ambrazas (Gotzkowsky-Grundschule Berlini), Dr. Susann Rabold (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen), Bernd Woischnik (Zeitbild Stiftung), Tina Eicher (Referendarin Hemingway-Schule Berlin), Christian Lengsfeld (Hemingway-Schule Berlin), Kazim Erdogan (Initiative Neukölln e.V.), Prof. Dr. Stefan Gaitanides, Dieter Lünse (Fachkreis Gewaltprävention Hamburg), Frank J. Richter (Zeitbild Verlag)


3. Ergebnisse der Jurysitzung

Folgende Projekte werden beim Gewaltpräventions-Workshop vorgestellt und hinsichtlich ihrer Weiterentwicklung und Übertragbarkeit diskutiert:

4. Workshops

Berlin, Dezember 2011

Am 9. bis 11. Dezember 2011 trafen sich Projektverantwortliche bundesweiter Initiativen zu einem Gewaltpräventions-Workshop in Berlin. Im Vorfeld hatte eine Experten-Jury aus allen eingereichten Projekten zehn Ideen und Initiativen ausgewählt. In der Bildungsstätte auf Schwanenwerder am Berliner Wannsee tauschten sich die Teilnehmer/-innen über ihre Erfahrung im Bereich von Gewaltprävention aus.


5. Materialien

Aktionsfolder für Grundschulen
Aktionsfolder für Hauptschulen

6. Endauswertung der ersten Aktionsrunde

In der Endauswertung wurden alle Ergebnisse der Aktion, einschließlich Jurysitzung und Gewaltpräventions-Workshop, zusammengefasst und Empfehlungen für die weitere Entwicklung von Gewaltpräventionsprojekten für Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte gegeben. Die Auswertung enthält eine Übersicht der acht Projekte, die am Workshop teilgenommen haben, mit ihren Möglichkeiten der Weiterentwicklung sowie ihren Elementen der Übertragbarkeit.

Die Endauswertung können Sie hier herunterladen.